Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote >> Kursbereiche >> Politik, Geschichte, Recht und Finanzen >> Erzählcafé

Seite 1 von 1

freie Plätze Hagener Kinos im Wandel der Zeit

( Fr., 16.11. - Fr., 16.11., 17:00-19:15 Uhr, )

"Klappe, die 7." - Um Erinnerungen an die 18 Hagener Kinos der 50er und 60er Jahre wieder aufleben zu lassen, treffen sich Film- und Kinofans zum 7. Mal im Erzählcafé. Original-Werbe-Dias, die damals im Vorprogramm zwischen Wochenschau und Hauptfilm gezeigt wurden, regen zum Staunen und Schmunzeln an. Außerdem werden Kino-Erlebnisse älterer Zeitzeugen vorgelesen bzw. erzählt. Benno Jahnke, Mitglied von Kopter-Hagen, präsentiert außerdem erste Luftaufnahmen von Hagener Kinos bzw. deren Gebäuderesten. Eine Ermäßigung ist nicht möglich.

freie Plätze Hedwig Courths-Mahler

( Fr., 30.11. - Fr., 30.11., 17:00-19:15 Uhr, )

Hedwig Courths-Mahler ist bis heute die auflagenstärkste deutschsprachige Autorin. In ihren zwischen 1905 bis 1935 verfassten Romanen beschrieb sie immer wieder die Liebe zwischen Mann und Frau. Die männlichen Helden entsprachen dabei einem Idealbild von Männlichkeit, das sich im Laufe des 19. Jahrhunderts herausgebildet hatte.
In dem gemeinsam mit Friedrich-Wilhelm Geiersbach erstellten Film "Ehrgefühl, Selbstbeherrschung, Arbeitseifer: Hedwig Courths-Mahler und der ideale Mann des 19. Jahrhunderts" werden sowohl der Lebensweg der Schriftstellerin, die sich aus einfachen sozialen Verhältnissen herausschrieb, als auch die Konturen des "idealen Mannes" im jeweiligen historischen Kontext gezeigt.

freie Plätze Reichspogromnacht 1938

( Fr., 9.11. - Fr., 9.11., 17:00-19:15 Uhr, )

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 kam es im gesamten Deutschen Reich zu massiven Ausschreitungen und Terroraktionen gegen die jüdische Bevölkerung. In dieser vom nationalsozialistischen Regime organisierten und gelenkten Zerstörung von jüdischem Leben und Eigentum wurden etwa 400 Menschen ermordet, mehr als 30.000 inhaftiert und fast alle Synagogen und jüdischen Friedhöfe in Deutschland und Österreich zerstört. Auch in Hagen fielen in dieser Nacht die Synagoge und viele Geschäfte den Nazi-Gräueltaten zum Opfer.
Die Pogrome markierten den Übergang von der Ausgrenzung zur systematischen Verfolgung der deutschen Juden. Zum Anlass des traurigen Jubiläums erinnert Historiker Jörg Fritzsche an das Geschehene und geht insbesondere auf die lokalen Ereignisse ein.

freie Plätze Ende des Ersten Weltkrieges und die Revolution 1918/19

( Fr., 14.12. - Fr., 14.12., 17:00-19:15 Uhr, )

Soziale Missstände und die Entbehrungen des 1. Weltkrieges verbitterten die kriegsmüde Bevölkerung und entwickelten im Herbst 1918 eine eigene Dynamik. Nach dem Abdanken des Kaisers und der Ausrufung der Republik herrschte zunächst ein labiles Gleichgewicht zwischen den um die Macht konkurrierenden Gruppen. Die - zunächst friedliche - Revolution eskalierte jedoch zum Jahreswechsel 1918/1919 in blutige Kämpfe, die über 1500 Menschen das Leben kosteten. In der Veranstaltung sollen die Ereignisse dieser Monate - auch im lokalen Bezug - nachgezeichnet und analysiert werden.

freie Plätze Hagener Kinos im Wandel der Zeit

( Fr., 15.2. - Fr., 15.2., 17:00-19:15 Uhr, )

Kinonostalgiker sind herzlich eingeladen zur 8. Kinorunde im Erzählcafé. Zur Einstimmung wird eine "Wochenschau" aus dem Jahre 1951 auf die Leinwand geworfen und besprochen. Danach werden alte Daumenkinos und Filmprogramme herumgereicht, wobei Zeitzeugen von ihren Erinnerungen an Hagener Kinos erzählen können. Kritische Bemerkungen zum Jubiläum "100 Jahre UFA" ergänzen einen Rückblick auf den Hagener "UFA-Palast", der sich von 1927 bis 1944 in der Mittelstraße 6 befand, aber dort schon von 1912 bis 1926 als "Weidenhof-Lichtspiele" existierte. Eine Ermäßigung ist nicht möglich.

freie Plätze Die Kneipenszene zwischen Altenhagener Brücke und Alleestraße

( Fr., 22.3. - Fr., 22.3., 17:00-19:15 Uhr, )

Zwischen der Altenhagener Brücke und der Alleestraße existierten vor dem Krieg unzählige Kneipen. Viele wurden in den 50er Jahren wieder eingerichtet, bis das Kneipensterben der 70er und 80er Jahre einsetzte. An traditionelle Einrichtungen und Namen möchte Jens Bergmann, Vorstand des Hagener Heimatbundes, mit ausgesuchten Lichtbildern erinnern. Eine Ermäßigung ist nicht möglich.

freie Plätze 70 Jahre Grundgesetz

( Fr., 24.5. - Fr., 24.5., 17:00-19:15 Uhr, )

Am 24. Mai 1949 wurde das - am Tag zuvor verkündete - Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland in Kraft gesetzt und damit auf Bestreben der Westmächte die Demokratisierung Westdeutschlands über die Landes- und Kommunalgrenzen hinaus vorangetrieben.
Im Mittelpunkt des Themenabends sollen die Menschen in dieser Gründungsperiode der Deutschen Staaten stehen. Wie erlebten sie die Staatsgründung? Welche Sorgen, Hoffnungen und Bedürfnisse verbanden sie mit der neuen Verfassung? Was machte die junge Bundesrepublik zum Erfolgsmodell?
Wie immer sind Zeitzeuginnen und Zeitzeugen herzlich eingeladen, ihre Erinnerungen einzubringen.

freie Plätze 90 Jahre Weltwirtschaftskrise

( Fr., 14.6. - Fr., 14.6., 17:00-19:15 Uhr, )

Der "Schwarze Freitag" - der New Yorker Börsencrash vom Oktober 1929 - markierte den Beginn der schweren Weltwirtschaftskrise zum Ende der 1920er Jahre, die in vielen Ländern bis zum Ende der 1930er Jahre andauerte.
Ein starker Rückgang der Industrieproduktion und des Welthandels, eine Deflationsspirale, Bankenkrisen, sowie Massenarbeitslosigkeit und soziales Elend waren die Folgen. Es folgten häufig politische Krisen, die u.a. in Deutschland den Aufstieg des Nationalsozialismus begünstigten. Welche Ursachen und Verlaufsbedingungen prägten die Krise? Welche Folgen ergaben sich in den einzelnen Ländern und welche Problembewältigungsansätze gab es? Wie sahen die Folgen aus und wie veränderte die Krise das Leben des Einzelnen? Diesen Fragen soll im Verlauf des Abends nachgegangen werden.

Seite 1 von 1

Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Keine Internet-Anmeldung möglich
Keine Internet-Anmeldung möglich

Kontakt

Volkshochschule Hagen

Schwanenstr. 6-10
58089 Hagen

Tel.: 02331 207-3622
Fax: 02331 207-2443
E-Mail: vhs@stadt-hagen.de

Öffnungszeiten

Während des Semesters:

Montag - Donnerstag:
08:45 - 13:30 Uhr 
tel. auch 14:00-16:00 Uhr 
Freitag:
08:45 - 12:30 Uhr

PDF Download

Programm 2018/2019

 

 

VHS
Grundbildung
ich will deutsch lernen