Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote >> Kursbereiche >> Sommerferien / Urlaubskorb

Seite 1 von 3

Der Geopfad ist eine Teilstrecke der GeoRoute Ruhr - durch das Tal des Schwarzen Goldes. Auf der Wanderung mit Oberbürgermeister Erik O. Schulz wird klar, warum der Kaisberg Falten schlägt. Es ergibt sich ein Einblick in die Pflanzen- und Tierwelt vor 317 Millionen Jahren. Wir "erschließen" das älteste Kohleflöz im Ruhrgebiet und sehen, wie wichtig Wasser für alle ist.
Fachlich unterstützt wird der Oberbürgermeister durch das städtische Umweltamt.
Je nach Wetterlage sind wetterfeste Kleidung und Schuhwerk angebracht.
Seit März 2012 wird an der "Bahnhofshinterfahrung" als Umgehungsstraße zwischen Wehringhausen und Eckesey hinter dem Hagener Hauptbahnhof gebaut. Die Arbeiten an dem 65-Millionen-Euro-Projekt sind deutlich sichtbar und schreiten zügig voran.
Unter sach- und fachkundiger Führung durch den Technischen Beigeordneten der Stadtverwaltung Hagen, Thomas Grothe, wird vor Ort über den aktuellen Stand sowie über die weitere Planung berichtet und informiert.
Je nach Wetterlage ist wetterfeste Kleidung angebracht. Ebenso ist festes Schuhwerk zu empfehlen.
Seit März 2012 wird an der "Bahnhofshinterfahrung" als Umgehungsstraße zwischen Wehringhausen und Eckesey hinter dem Hagener Hauptbahnhof gebaut. Die Arbeiten an dem 65-Millionen-Euro-Projekt sind deutlich sichtbar und schreiten zügig voran.
Unter sach- und fachkundiger Führung durch den Technischen Beigeordneten der Stadtverwaltung Hagen, Thomas Grothe, wird vor Ort über den aktuellen Stand sowie über die weitere Planung berichtet und informiert.
Je nach Wetterlage ist wetterfeste Kleidung angebracht. Ebenso ist festes Schuhwerk zu empfehlen.

Anmeldung möglich Rundgang durch Eilpe mit Bezirksbürgermeister Michael Dahme

( Di., 24.7. - Di., 24.7., 14:00-16:00 Uhr, )

Bezirksbürgermeister Michael Dahme führt die Teilnehmer durch den Hagener Stadtteil Eilpe. Interessante Ziele mit Hintergrundinformationen sind hierbei das Eilper Denkmal, die Lange Riege, die Kurfürstenstraße, die Wippermann-Passage und die ev. Kirche.
Wandern Sie mit dem Bezirksbürgermeister und der HAGENagentur auf dem "Drei-Türme-Premiumwanderweg" zu herrlichen Ausblicken auf die Stadt und ihre Umgebung, vorbei am Bismarckturm, Kaiser-Friedrich-Turm und Eugen-Richter-Turm. Bitte denken Sie an festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung.
Gemeinsam mit dem Leiter des Emil Schumacher Museums, Rouven Lotz, wird Margarita Kauf-mann, Beigeordnete für Jugend und Soziales, Bildung und Kultur, die Sonderausstellung
"Emil Schumacher - Räder: Werk" vorstellen.
Bei diesem besonderen Gang durch das Museum erfahren die Teilnehmer Wissenswertes über Kunst und Leben des Malers Emil Schumacher.
Und als besonderes Highlight lernen sie das Kunstquartier von oben kennen. Ein Aufstieg auf das Dach des Emil Schumacher Museums eröffnet neue Perspektiven auf das Viertel und einen ungewöhnlichen Blick auf die Stadt Hagen. Eine Ermäßigung ist nicht möglich.
Thomas Huyeng ist städtischer Beigeordneter und u.a. für die Feuerwehr Hagen, den Rettungsdienst in der Stadt Hagen sowie auch für die Freiwillige Feuerwehr zuständig. Bei der Veranstaltung besichtigen wir das neue Feuerwehrgerätehaus in Hagen-Haßley und erfahren Wissenswertes und Interessantes über das Ehrenamt "Freiwillige Feuerwehr".

freie Plätze Besichtigung des Rathauses mit Bürgermeister Horst Wisotzki

( Fr., 17.8. - Fr., 17.8., 10:00-11:30 Uhr, )

Unter der sachkundigen Führung des Bürgermeisters Horst Wisotzki sind die Bürger eingeladen, ihr Rathaus näher kennen zu lernen.
Dem Charakter der Vier-Flüsse-Stadt Hagen entsprechend liegt das neue Rathaus nicht nur an der Volme, Wasser spielt auch eine wichtige gestalterische Rolle im Foyer des Bauwerks. Im ersten Stock können dann die Galerie der Stadtoberhäupter und der Ratssaal erkundet werden.

Anmeldung möglich Kombiführung: Von der Springe zum Rathaus mit Rathausbesichtigung

( Di., 7.8. - Di., 7.8., 17:00-19:00 Uhr, )

Wir treffen uns an der Stelle, wo sich vor 100 Jahren die Stadthalle befand. Nach einem kurzen Besuch auf dem Elbersgelände geht es über die Johanniskirche zum Friedrich-Ebert-Platz, wo bereits das erste Hagener Rathaus stand, zum Rathaus an der Volme. Anschließend besichtigen wir das Rathaus mit Dagmar Klute von der Stadtkanzlei.
Die Textilfabrik der Gebrüder Elbers wurde 1822 gegründet und umfasste eine Textildruckerei,
Textilfärberei, Spinnerei und Weberei. 1996 wurde der Betrieb endgültig geschlossen. Die erhaltenen Gebäude dokumentieren auf engstem Raum ein breites Spektrum der zeittypischen Architektur zwischen 1850 und 1960.
Wo früher Stoffe verarbeitet und bedruckt wurden, wird heute in den erhaltenen Gebäuden Unterhaltung von Trampolinspringen über Bowling, Theater, Musikschule, Tanzschule Disco und Gastronomie angeboten.
Geschäftsführer Christian Isenbeck begleitet Sie über das Gelände und wird über die Entwicklung berichten.

freie Plätze Architektonische Zeitreise - rund um das Kunstquartier Hagen

( Sa., 11.8. - Sa., 11.8., 11:00-12:30 Uhr, )

Vom Klassizismus über Historismus und Jugendstil bis hin zur Architektur des 21. Jahrhunderts sind rund um das Kunstquartier Hagen über 200 Jahre Architekturgeschichte vereint. Nach einem Rundgang zu den einzelnen Gebäuden besteht die Möglichkeit zur Besichtigung des historischen Teils des Osthaus Museums, des ehemaligen Folkwang-Museums, das der belgische Künstler Henry van de Velde im Jugendstil gestaltet hat.
In Kooperation mit dem Osthaus Museum Hagen. Das Kursentgelt wird vor Ort bar kassiert und beinhaltet den Eintritt in das Kunstquartier und die Führung. Eine Ermäßigung ist nicht möglich.
Vor zwei Jahren starteten die VHS und der Hagener Heimatbund e.V. eine eintrittsfreie Stadtspaziergang-Reihe zur Geschichte der Innenstadt. Daran knüpfen wir auch 2018 wieder an.
Der Wiederaufbau der Hagener Innenstadt geschah im Kontext des damaligen europäischen Zeitgeistes, der sich zum Beispiel in der seinerzeitigen Architektur zeigt und in der Ausrichtung auf die autogerechte Stadt. Diese Exkursion stellt auch einen kleinen Beitrag des Urlaubskorbes und des Hagener Heimatbundes zum "Europäischen Kulturerbejahr 2018" ("Sharing Heritage") dar; der deutsche Fokus liegt unter anderem auf dem baulichen Erbe.
Nach den Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg entschlossen sich die Stadtväter, die historische Straßenstruktur mit Körner-, Bahnhof- und Elberfelder Straße beizubehalten. Eine besondere Rolle fiel dem Volkspark zu, der von repräsentativen Bauten umgeben werden sollte. Im Verlauf dieser Tour geht es vom Volkspark über die Elberfelder Straße bis zum Hauptbahnhof.
Vor zwei Jahren starteten die VHS und der Hagener Heimatbund e.V. eine eintrittsfreie Stadtspaziergang-Reihe zur Geschichte der Innenstadt. Daran knüpfen wir auch 2018 wieder an.
Der Wiederaufbau der Hagener Innenstadt geschah im Kontext des damaligen europäischen Zeitgeistes, der sich zum Beispiel in der seinerzeitigen Architektur zeigt und in der Ausrichtung auf die autogerechte Stadt. Diese Exkursion stellt auch einen kleinen Beitrag des Urlaubskorbes und des Hagener Heimatbundes zum "Europäischen Kulturerbejahr 2018" ("Sharing Heritage") dar; der deutsche Fokus liegt unter anderem auf dem baulichen Erbe.
Insbesondere auch das Viertel rund um Mittelstraße, Marktbrücke und Johanniskirchplatz - Hagens "altes Herz" - ist von den Veränderungen in den ersten 15 Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg geprägt. Der Weg führt ebenfalls durch die Potthofstraße (Synagoge!).

freie Plätze Bunker-Tour durch die Hagener Innenstadt

( Sa., 4.8. - Sa., 4.8., 13:00-16:00 Uhr, )

Bei dieser historischen Führung, die in Kooperation mit dem Stadtarchiv und Stadtmuseum Hagen entwickelt wurde, haben Sie die Gelegenheit, Wissenswertes über das Leben mit der "Bedrohung von oben" zu erfahren. Sie bekommen Informationen zu einigen in Hagen erhaltenen Bunkern aus dem zweiten Weltkrieg sowie aus der Zeit des Kalten Krieges; der Bunker in der Bergstraße wird auch von innen besichtigt.
Die Führung beginnt in dem als Museum eingerichteten Bunker in der Bergstraße 98. In dessen originalgetreu rekonstruiertem Kellergeschoss kann man die Atmosphäre der Bombennächte sehr gut nachfühlen. Nach der gut einstündigen Führung im Inneren dieses Bunkers geht es weiter zum Atomschutzbunker unter dem ehemaligen ARAL-Parkhaus in der Bahnhofstraße - jetzt Standort der Polizeiwache - und zum 1945 von einer Bombe getroffenen Bunker Körnerstraße, der zu einem Kulturzentrum umgebaut wurde.
Von dort aus führt der Weg durch die Innenstadt, wo Sie Details zu den dortigen Zerstörungen erhalten, bis zum Endpunkt der Führung an der Rathausgalerie. Im Entgelt ist der Eintritt für den Bunker Bergstraße bereits enthalten. Eine Ermäßigung ist nicht möglich.

Anmeldung möglich Entdeckungen im Drerup-Viertel

( Mo., 30.7. - Mo., 30.7., 17:00-18:30 Uhr, )

Von der Altenhagener Brücke führt Sie Jens Bergmann vom Hagener Heimatbund über die Funckebrücke ins Drerupviertel, das von der Baufirma Drerup & Co. zwischen 1896 und 1930 planvoll entwickelt und bebaut wurde. Villen und Wohnblocks aus dem Beginn des 20. Jahrhunderts, aber auch interessante Wiederaufbauten nach dem Krieg ermöglichen Einblicke in die Baugeschichte eines Hagener Stadtviertels in 100 Jahren.

Seite 1 von 3

Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Keine Internet-Anmeldung möglich
Keine Internet-Anmeldung möglich

Kontakt

Volkshochschule Hagen

Schwanenstr. 6-10
58089 Hagen

Tel.: 02331 207-3622
Fax: 02331 207-2443
E-Mail: vhs@stadt-hagen.de

Öffnungszeiten

Während des Semesters:

Montag - Donnerstag:
08:45 - 13:30 Uhr 
tel. auch 14:00-16:00 Uhr 
Freitag:
08:45 - 12:30 Uhr

PDF Download

Programm 2018/2019

 

 

VHS
Grundbildung
ich will deutsch lernen