Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote >> Kursbereiche >> Sommerferien / Urlaubskorb

Seite 1 von 2

Zusammen mit dem neuen Technischen Beigeordneten der Stadt Hagen, Henning Keune, werden wir die Bahnhofshinterfahrung erkunden. Seit März 2012 wird an der "Bahnhofshinterfahrung" als Umgehungsstraße
zwischen Wehringhausen und Eckesey hinter dem Hagener Hauptbahnhof gebaut. Die Arbeiten an dem 65-Millionen-Euro-Projekt sind deutlich sichtbar und schreiten zügig voran. Der Leiter des Fachbereichs Bau vom Wirtschaftsbetrieb Hagen wird zusammen mit dem Bauleiter über den aktuellen Stand sowie über die weitere Planung berichten und informieren.
Je nach Wetterlage ist wetterfeste Kleidung angebracht. Ebenso ist festes Schuhwerk zu empfehlen.
Zusammen mit dem neuen Technischen Beigeordneten der Stadt Hagen, Henning Keune, werden wir die Bahnhofshinterfahrung erkunden. Seit März 2012 wird an der "Bahnhofshinterfahrung" als Umgehungsstraße
zwischen Wehringhausen und Eckesey hinter dem Hagener Hauptbahnhof gebaut. Die Arbeiten an dem 65-Millionen-Euro-Projekt sind deutlich sichtbar und schreiten zügig voran. Der Leiter des Fachbereichs Bau vom Wirtschaftsbetrieb Hagen wird zusammen mit dem Bauleiter über den aktuellen Stand sowie über die weitere Planung berichten und informieren.
Je nach Wetterlage ist wetterfeste Kleidung angebracht. Ebenso ist festes Schuhwerk zu empfehlen.

Anmeldung möglich Besichtigung des Rathauses mit Bürgermeister Horst Wisotzki

( Mi., 14.8. - Mi., 14.8., 11:00-12:30 Uhr, )

Unter der sachkundigen Führung des Bürgermeisters Horst Wisotzki sind die Bürger eingeladen, ihr Rathaus näher kennenzulernen.
Dem Charakter der Vier-Flüsse-Stadt Hagen entsprechend, liegt das neue Rathaus nicht nur an der Volme, Wasser spielt auch eine wichtige gestalterische Rolle im Foyer des Bauwerks. Im ersten Stock können dann die Galerie der Stadtoberhäupter und der Ratssaal erkundet werden.
Vor etwas über 10 Jahren wurde die Volme in der Innenstadt renaturiert. Aber kaum jemand schaut wirklich genau hin, welche Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten sich inzwischen mitten in unserer Innenstadt angesiedelt hat. Wir gehen entlang der Volme von der Marktbrücke, ab Rathaus über den Steinweg direkt am Fluss bis zur Kaufmannschule. Mit etwas Glück sehen wir Eisvogel, Wasseramsel, Gebirgsstelze, Graureiher, Prachtlibelle, Gauklerblume und Blutweiderich.
Bei Hochwasser bzw. extrem schlechter Wetterlage findet die Veranstaltung nicht statt.
Stadtkämmerer Christoph Gerbersmann führt Sie in diesem Jahr durch das schöne Wannebachtal. Die Wanderung geht durch das landschaftlich sehr reizvolle Tal mit seinen Feuchtwiesen und Wäldern. Am Wegesrand werden seltene Pflanzen, Reptilien, Schmetterlinge und andere Insekten fachkundig von Christoph Gerbersmann vorgestellt. Die naturkundliche Wanderung ist auch für Familien geeignet. Es wird gemütlich gegangen, so dass die Wanderung auch von Kindern gut zu schaffen ist. Je nach Wetterlage ist wetterfeste Kleidung angebracht. Denken Sie auch an Rucksackverpflegung und Getränke.
Vor einigen Jahren starteten der Urlaubskorb und der Hagener Heimatbund e.V. eine eintrittsfreie Stadtsparziergang-Reihe zur heimischen Industriekultur und zur Geschichte der Innenstadt bzw. des Volmetals. Daran knüpfen wir auch 2019 wieder an - mit einer "kleinen Tour", die erneut von Stadtheimatpfleger Michael Eckhoff (Hagener Heimatbund) geführt wird:
Seit weit mehr als 250 Jahren zählt Oberhagen (bzw. der "Grenzbereich" zwischen Hagen und Eilpe) zu den traditionsreichen Gewerbestandorten in Hagen. Er ist eng verknüpft mit Namen wie Harkort, Elbers, Putsch, Rafflenbeul, Wippermann, Hussel und Huth. Ferner wird das Viertel entlang der Frankfurter- und der Eilper Straße von Verkehrssträngen sowie von zahlreichen Bauten aus der "Ära um 1900/1925" geprägt. Der Stadtspaziergang beginnt an der Dödterstraße und geht bis zur einstigen Wippermann-Fabrik, Ecke Kurfürstenstraße.
Die Villa Post wurde 1892 im spätklassizistischen Stil mit Anlehnung an die Renaissance erbaut und diente als repräsentativer Wohnsitz der Familie Post. Bereits 1927 kaufte die Stadt Hagen den kubischen zweigeschossigen Backsteinbau, der danach unterschiedlichste Verwendung fand; von der Nutzung als Museum bis zum Stützpunkt der Volkszählung reichte das Spektrum. 1994 beschloss der Rat, die Villa Post zu restaurieren und der VHS zur Verfügung zu stellen; das von der Europäischen Union, dem Land Nordrhein-Westfalen und der Stadt Hagen getragene Investitionsvolumen betrug 7,9 Millionen DM. 1998 wurde dann die restaurierte Villa Post eröffnet. Bei dieser Führung können Sie sich selbst ein Bild davon machen, wie Denkmalschutz und neue Funktionalität in ein harmonisches Zusammenspiel gebracht wurden.
In den Jahren 1926/27 entstanden in der Cuno-Siedlung am Kuhlerkamp 121 Wohnungen in 9 Gebäuden. Die vom damaligen Stadtbaurat Figge geplante Siedlung verfügte mit der sogenannten "Frankfurter Küche", einem Vorläufer der Einbauküche, die durch eine Glastür vom Wohn-Essbereich abgetrennt war, über ein innovatives Wohnkonzept. Auch eine von den Bewohnern gemeinschaftlich genutzte Wäscherei und eine Badeanstalt mit Brausen- und Wannenbädern gingen über den damaligen Standard hinaus. Die Gebäude der nach dem langjährigen Hagener Oberbürgermeister Cuno benannten Siedlung sind streng sachlich gehalten und geometrisch strukturiert. An Hausecken und Toren finden sich Skulpturen des Hagener Künstlers Karel Niestrath; neben Eingängen und Einfahrten Reliefs von Hans Dorn.
Vom Treffpunkt an der Villa Post geht es über die neue Ennepebrücke ein Stück bergauf zur Cuno-Siedlung.
Entlang der Altenhagener Straße, um die Josefs-Kirche und an der Friedensstraße entstand um die Jahrhundertwende und in den 20er Jahren so manches Baukleinod, das einen vertieften Blick verdient. Jens Bergmann, Vorstand des Hagener Heimatbundes, nimmt Sie mit zu einem ca. 2-stündigen Rundgang.

auf Warteliste Jugendstil und neues Bauen im Buschey-Viertel

( Di., 20.8. - Di., 20.8., 17:00-18:30 Uhr, )

Das Buschey-Viertel mit seinen Villen und Beamten-Wohnhäusern bietet viele besondere Architekturschätze. Auf ihre Besonderheiten, ihre Erbauer und Bewohner wird Jens Bergmann, Vorstand des Hagener Heimatbundes, in einem ca. 2-stündigen Rundgang eingehen.

auf Warteliste Mit der Nachtwächterin durch Dahl

( Fr., 9.8. - Fr., 9.8., 19:00-21:00 Uhr, )

Es hat in Dahl leider nie einen Nachtwächter gegeben, doch bietet sich dieser Stadtteil durch seine zum Teil aus dem 18. Jahrhundert erhaltenen Bauwerke mit dem Eiskeller und der Braugasse einfach an. Auch zu der 1877 gegründeten Brauerei Vormann und der Märkischen Brennerei weiß die Nachtwächterin Bettina Becker einiges zu berichten. Dazu gibt es noch Geschichten über die Bewohner von Dahl.

auf Warteliste Blick hinter die Kulissen des Stationären Hospiz Hagen

( Fr., 16.8. - Fr., 16.8., 10:30-11:15 Uhr, )

Gerne geben wir Ihnen Informationen zu unserer Motivation und zeigen Ihnen in einem Rundgang unsere Räumlichkeiten. Die Betreuung unserer Gäste erfolgt durch geschultes Pflegepersonal mit Unterstützung ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Lernen Sie den Förderverein Stationäres Hospiz Hagen e.V. doch einmal unverbindlich kennen.

auf Warteliste Führung durch das Hagener Tierheim

( Fr., 23.8. - Fr., 23.8., 14:00-15:30 Uhr, )

Das Tierheim Hagen pflegt ständig eine Vielzahl von Tieren. Im Rahmen der Führung durch das Tierheim mit den Außenanlagen werden Ihnen die Räumlichkeiten und deren Funktionen vorgestellt. Darüber hinaus sehen Sie, welche Tiere untergebracht sind und erfahren Näheres über den Betriebsablauf - wie die Pflege und Vermittlung der Tiere. Bitte denken Sie an bequemes Schuhwerk.
Wir bieten einen Blick hinter die Kulissen des Ambulanten Hospizdienstes und des Kinder- und Jugendhospizdienstes Sternentreppe mit anschließendem Gespräch.

auf Warteliste Circus Quamboni Ein Ort zum Staunen, Lachen und Träumen

( Di., 20.8. - Di., 20.8., 14:15-15:00 Uhr, )

Wir bieten Ihnen einen einmaligen Blick hinter die Kulissen des Kinder- und Jugendcircus Quamboni des Ev. Kirchenkreises Hagen. Die Kostüme sitzen und in der Maske herrscht ein tüchtiges Treiben. Die letzte Schminke muss bei allen Künstlern rechtzeitig aufgetragen werden.
Um 16.00 Uhr heißt es: "Vorhang auf. Manege frei."
Bevor ab 15.00 Uhr unsere Gastronomie für das Publikum geöffnet wird, haben Sie die Chance Zirkusluft zu schnuppern.
Für den anschließenden Besuch der Vorstellung müssen Sie eine Eintrittskarte erworben haben.

Seite 1 von 2

Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Keine Internet-Anmeldung möglich
Keine Internet-Anmeldung möglich

Kontakt

Volkshochschule Hagen

Schwanenstr. 6-10
58089 Hagen

Tel.: 02331 207-3622
Fax: 02331 207-2443
E-Mail: vhs@stadt-hagen.de

Öffnungszeiten

Während des Semesters:

Montag - Donnerstag:
08:30 - 13:30 Uhr 
tel. auch 14:00-16:00 Uhr 
Freitag:
08:30 - 12:30 Uhr

VHS
Grundbildung
ich will deutsch lernen