Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote >> Kursbereiche >> Kunst und Kultur >> KunstTour / Theater

Seite 1 von 1

freie Plätze 100 VHS Jubiläum "Mit Sing Ding"

( Fr., 20.9. - Fr., 20.9., 20:30-22:00 Uhr, Villa Post )

auf Warteliste KunstTour - Kunstsammlung NRW Ai Weiwei - Installationen

( Sa., 31.8. - Sa., 31.8., 11:00-18:00 Uhr, )

"Everything is art. Everything is politics", so brachte der international bekannte Gegenwartskünstler Ai Weiwei das Grundprinzip seiner Arbeitsweise auf den Punkt. Dieses Motto "Alles ist Kunst, alles ist Politik" ist auch Leitmotiv seiner bisher größten Ausstellung in Europa, die die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen gleichzeitig im K20 und im K21 zeigt.
Raumfüllende Arbeiten und großflächige Bildtapeten aus den vergangenen vier Jahrzehnten verwandeln die Museumsräume in dichte, begehbare Installationen, in denen die Widersprüche unserer Gegenwart plastisch werden. In den großen Ausstellungshallen des K20 werden die beiden Schlüsselwerke "Straight" (2008 ¿ 2012) und "Sunflower Seeds" (2010) zum ersten Mal in ihrer vollständigen Form gemeinsam in einer Ausstellung gezeigt.
Die beiden tonnenschweren Arbeiten fragen nach der Stellung des Einzelnen in der Gesellschaft. In einem totalitären Staat hat diese Frage besonderes Gewicht. Für Ai Weiwei, der in der Verbannung aufwuchs, war es seit frühester Jugend eine zentrale Lebensfrage. Die Ausstellung im K20 verdeutlicht, dass die im Ausstellungsraum sichtbaren künstlerischen Arbeiten immer im Zusammenhang mit dem aktiven politischen Engagement des Künstlers zu sehen sind: "Straight" erzählt von der Bürgerinitiative, die Ai Weiwei gründete, um die Namen der beim Erdbeben von Sichuan getöteten Kinder in Erfahrung zu bringen, die in den billig errichteten Schulgebäuden ums Leben kamen. Die mit "Sunflower Seeds" gemeinsam gezeigte Wandtapete "I..O.U" mit den zigtausend Schuldscheinen ist ein Dokument des persönlichen Risikos, das Ai Weiwei mit seiner Kritik an der chinesischen Regierung einging.
Treffpunkt: Hauptbahnhof Hagen.
Die Ausstellung des bedeutendsten britischen Landschaftsmalers der Romantik stellt die Reisen Joseph Mallord William Turners (1775-1851) in die Schweiz und nach Italien, seine Begegnung mit den Alpen und der arkadischen Landschaft Italiens in den Fokus. Die Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Museum Tate Britain in London, der Großteil der gezeigten Werke stammt aus dem Turner-Nachlass der Tate Gallery. Die 80 Gemälde und Aquarelle, die die Tate zu der Ausstellung beisteuert, werden um 30 weitere Leihgaben europäischer Museen erweitert, zu denen Werke so bedeutender Meister wie Claude Lorrain, Caspar Wolf und Antonio Canal, genannt Canaletto, gehören.
Treffpunkt: Hauptbahnhof Hagen.

freie Plätze Soundtrip NRW: Improvisierte Musik

( Do., 5.12. - Do., 5.12., 20:00-22:00 Uhr, Villa Post )

Die Konzertreihe "Soundtrips NRW" präsentiert spannende musikalische Rundreisen durch NRW, die in der Villa Post Station machen. Dort treffen internationale Künstler der Szene auf den Hagener Musiker Martin Verborg und einen weiteren Musiker aus NRW.
Wer sich auf den Soundtrip begibt, erlebt interessante Klangwelten, musikalische Neukreationen und spontane Begegnungen in einem nordrhein-westfälischen Netzwerk von innovativer Kraft und mit hohem künstlerischem Potential. Im Oktober demonstriert das italienisch-deutsche Duo aus Sebi Tramontana (Posaune) und Frank Gratkowski (Saxophon, Klarinetten) den improvisatorischen Spagat aus zeitgenössischer Melodik und Abstraktion: Jeweils im ersten Teil eines Konzertes spielen die internationalen Gäste ihr eigenes Programm - im zweiten konzertieren sie gemeinsam mit den Profis aus NRW und versorgen die Szene mit neuen Impulsen.
Mittelpunkte des 47sten Soundtrip - NRW sind die Schwäbin Silke Eberhard (cl,sax, bcl) und der in Wiesbaden lebende Pianist Uwe Oberg.
Silke Eberhard (geb.1972 in Heidenheim) studierte bei Rudi Mahall und David Liebman, hatte mehrere Projekte mit Aki Takase und spielte u.a. mit Terry Lyne Carrington, Gerry Hemingway, Dave Burrell, Ulrich Gumpert und Ingrid Jensen. Ihr besonderes Interesse gilt der Musik Ornette Colemans und Eric Dolphys.
Genau wie der 1962 in Offenbach geb. Uwe Oberg, der als Jazzautodidakt seine musikalische Melange zwischen Neuer Musik und freier Improvisation entwickelte. Monk, Bley, Taylor, Hill, Schlippenbach als Pianisten - um nur einige zu nennen, sowie die Musik Anthony Braxton¿s und John Cage¿s sind als seine wichtigsten Einflüsse zu nennen. Er spielte und veröffentlichte mit Xu Fengxia, Heinz Sauer, Paul Lovens, Frank Gratkowski, hat ein Duo mit Evan Parker. Zusammen mit Silke Eberhard widmete er sich der Musik, die mit Steve Lacy und Paul Bley verknüpft ist, als auch eigenen Stücken.
Bei diesem Konzert des 47.Soundtrips wird der Hagener Geiger Martin Verborg , welcher in den 80ern mehrfach schon mit Oberg arbeitete, und der Essener Schlagzeuger Simon Camatta das Duo zum Quartet erweitern. Auch diese beiden sind immer musikalische Grenzgänger gewesen, kennen sich schon lange, spielen in der Zappa-Cover-Band YELLOW SNOW CRYSTALS.. Zu viert werden sie das musikalische Gelände von pulsierendem Free-Jazz bis zur nonidiomatischen freien Improvisation und Neuer Musik auf höchstem Niveau bereisen und erforschen.
Könnte eines der jazzigsten und hottesten Konzerte werden.!!

freie Plätze Offenes Atelier Kunst Haus 52 100 Jahre VHS

( Sa., 19.10. - Sa., 19.10., 15:00-18:00 Uhr, )

Barbara Wolff und Karl-Friedrich Fritzsche laden ein.
Zum 100. Geburtstag der VHS Hagen öffnen die bekannten Hagener Künstler ihr Atelier. Malerei, Zeichnung, Skulpturen und Gespräche über Kunst erwarten die Besucher bei einer Tasse Kaffee oder einem Glas Wein.

fast ausgebucht Kunstquartier Hagen - Blick hinter die Kulissen

( Mi., 23.10. - Mi., 23.10., 16:00-17:00 Uhr, )

Das Depot ist das Herz einer Museumssammlung und daher auch keine Abstellkammer, sondern ein Sicherheitsbereich mit austarierter Klimatisierung.
Bei dem Besuch hinter den Kulissen erhalten die Teilnehmenden einen Einblick ins Depot des Osthaus Museum und erfahren dabei, wie die Schätze des Hauses aufbewahrt und restauratorisch betreut werden.

freie Plätze KunstTour - Walraff - Richartz - Museum Köln Inside Rembrandt

( Sa., 8.2. - Sa., 8.2., 11:00-18:00 Uhr, )

Meister, Virtuose, Genie oder Star - die Synonyme für Rembrandt sind so vielfältig wie seine Kunst, die die Menschen weltweit begeistert. Aber warum ist das so? Dieser Frage geht das Wallraf-Richartz-Museum im mit einer großen Sonderausstellung nach: "Inside Rembrandt - 1606-1669" ist eine Hommage an den Maler zu seinem 350. Todestag ( 4. Oktober 1669 in Amsterdam). Sie taucht ein in die Welt des Niederländers und erzählt bildgewaltig von einem dramatischen Künstlerleben zwischen Tragödie und Komödie. Dazu zeigt das Wallraf neben eigenen Rembrandt-Werken auch hochkarätige Leihgaben aus zahlreichen internationalen Häusern. So schickt die traditionsreiche Prager Nationalgalerie ihr faszinierendes Gemälde "Der Gelehrte im Studierzimmer" erst zum zweiten Mal auf eine Reise ins Ausland. Um den Kosmos Rembrandt in all seinen Facetten aufleben zu lassen, präsentiert die Ausstellung auch ausgesuchte Arbeiten seiner Zeitgenossen und Schüler wie Jan Lievens, Govert Flinck und Ferdinand Bol.
Auf dem Höhepunkt seines künstlerischen Schaffens, malt Rembrandt auch den Prager "Gelehrten". In diesem glanzvollen Bild stecken das ganze Können und der Ehrgeiz des Malers, weshalb das Gemälde auch im Zentrum der Ausstellung hängt. Gemeinsam mit anderen Werken zeugt es von der Strahlkraft des Niederländers. Diese findet sich aber nicht nur in seinen eigenen Gemälden, Radierungen und Zeichnungen, sondern steckt auch in Bildern seiner Schüler, Werkstattmitarbeiter und Kollegen, die ihm allesamt nacheiferten. Wer "Inside Rembrandt" besucht, der lernt ein altes Genie von einer neuen Seite kennen.


Treffpunkt: Hauptbahnhof Hagen.

freie Plätze KunstTour - Max Ernst - Museum, Brühl Sammlung

( Sa., 16.5. - Sa., 16.5., 11:00-18:00 Uhr, )

Das Max Ernst Museum Brühl ist das weltweit erste und einzige Museum, das dem Werk des Jahrhundertkünstlers und Weltbürgers Max Ernst (1891-1976) gewidmet ist. Es zeigt einen Überblick über das umfangreiche Schaffen des Dadaisten und Surrealisten, dessen Bildwelten - wie bei kaum einem anderen Künstler des 20. Jahrhunderts - sich durch verblüffenden Einfallsreichtum und geniale Inspirationskraft auszeichnen.
Max Ernst schuf nicht nur eine Vielzahl an Gemälden, Collagen, Grafiken, Plastiken und Assemblagen; seine unbändige Kreativität schlug sich auch in zahlreichen Büchern, Künstlermappen und Gedichten nieder. In seinen Bildwelten begegnen wir poetischen Landschaften, phantastischen Kompositionen und bizarren Wesen, deren Erfindungskraft und geistreicher Witz faszinieren und zugleich verwirren und beim Betrachter einen unausweichlichen Sog der Suggestion auslösen
Treffpunkt: Hauptbahnhof Hagen.

freie Plätze Kunstquartier Hagen - Blick hinter die Kulissen

( Mi., 1.4. - Mi., 1.4., 16:00-17:00 Uhr, )

Das Depot ist das Herz einer Museumssammlung und daher auch keine Abstellkammer, sondern ein Sicherheitsbereich mit austarierter Klimatisierung.
Bei dem Besuch hinter den Kulissen erhalten die Teilnehmenden einen Einblick ins Depot des Osthaus Museum und erfahren dabei, wie die Schätze des Hauses aufbewahrt und restauratorisch betreut werden.

Seite 1 von 1

Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Keine Internet-Anmeldung möglich
Keine Internet-Anmeldung möglich

Kontakt

Volkshochschule Hagen

Schwanenstr. 6-10
58089 Hagen

Tel.: 02331 207-3622
Fax: 02331 207-2443
E-Mail: vhs@stadt-hagen.de

Öffnungszeiten

Während des Semesters:

Montag - Donnerstag:
08:30 - 13:30 Uhr 
tel. auch 14:00-16:00 Uhr 
Freitag:
08:30 - 12:30 Uhr

VHS
Grundbildung
ich will deutsch lernen